Hier finden Sie mich

Priv.-Doz. Dr. phil. habil. Berthold Grzywatz


Telefon: 0152 069 344 31

            04331 / 33 99 510

 

Berthold.Grzywatz@gmx.de

 

Mitglied im BBK Kassel-Nordhessen

Mitglied im BBK Schleswig-

Holstein

Mitglied Kulturnetz Region Rendsburg

Mitglied der VG Wort

Mitglied der VG Bild-Kunst

 

Kontakt

Nutzen Sie mein Kontaktformular

Kontaktformular.

Besucherzähler
compteur de visite
Besucherzähler

Nächste Ausstellung in der Galerie [ Der Lokschuppen ]:

„Höhlen gibt es in meinem Inneren“.

Vom Umgang mit dem Unbewussten.

Skulpturen und Fotomontagen von Berthold Grzywatz

 

Der im Thema aktualisierte Gedanke des englischen Romantikers William Words-worth will in zusprechender Weise die Macht des Unbewussten in der menschlichen Psyche um-schreiben. Heute gehört es zum Allgemeingut psychi-scher Erkenntnis, dass das Unbewusste unser Verhalten und Handelns beeinflusst, ohne einer stets nachvoll-ziehbaren Logik unterworfen zu sein. Wer war nicht verwundert, als in der heraufziehenden Pandemie das Horten um sich griff und plötzlich die banalsten Dinge nicht mehr greifbar waren.

In der laufenden Arbeit, die sich auf plastische Werke, aber auch auf Fotomontagen bezieht, möchte ich mit künstlerischen Mitteln dem Phänomen des Unbewussten in der pandemischen Krise nähern. Selbstverständlich geht es nicht um einen Erklärungsversuch, sondern um ein bildliches Aufschließen, mit dem Ziel, die Dynamik des Unbewussten situativ zu reflektieren.

Als zentrale Werkstoffe habe ich Holz und Stein gewählt. Bei der Formgebung wird einerseits die Beschaffenheit der natürlichen Oberflächen als Mittel eingesetzt, andererseits die biomorphen Strukturen im Wege der Verfremdung genutzt. Begleitender Werkstoff wird Metall (Stahl, Aluminium) sein; ebenso als Gerüstgeber und Basis wie in der Verschmelzung mit den Materialien Holz und Stein durch eine vereinheitlichende Farbgebung.

Eine wichtige Rolle spielt in dieser Ausstellung das fotografische Material, das gleichsam in einer Symbiose von Skulptur und Fotografie entstanden ist. Es sind die Fotomontagen, die Einblicke in das nur schwer Ergründliche anregen möchten.

Das Unerwartete fordert unsere künstlerische Kreativität heraus – nicht als Mittel der Krisenbewältigung, sondern als Instrument des Nachdenkens angesichts von Betroffenheit und Leid.

 

Galerie [ Der Lokschuppen ], Am Kreishafen 35, 24768 Rendsburg.

Ausstellungsdauer: 20. Oktober bis 30. November 2020.

Öffnungszeiten: montags und dienstags sowie donnerstags und freitags von 15.00 bis 19.00 Uhr. Termine nach Absprache, auch am Wochenende, sind möglich.

 

Neue Ausstellung in der Galerie [ Der Lokschuppen ]:

Malerei, Grafik, Collage - Werner Lohmann

Skulptur - Berthold Grzywatz

Vernissage: Freitag, 14. August, 19.30 Uhr

 

 

Mit der Ausstellung „ANDERSSAGEN“ macht die Galerie [ Der Lokschuppen ] einen weiteren Schritt zum herkömmlichen Betrieb. Die Werke des Elmshorner Künstlers Werner Lohmann, neben Malerei und Graphik auch Collagen, treffen auf die Skulpturen von Berthold Grzywatz, der dieses Mal die Materialien Holz und Stahl in Szene setzt.

Lohmann verwehrt sich in seinen Arbeiten gegen vordergründige Urteile, gegen das Pathos appellativer Botschaften. Gleichwohl ist ihm unsere gesellschaftliche Umwelt Anlass zur eindringlichen Auseinandersetzung. Er sieht das Abgründige im Alltäglichen, spürt die Widersprüchlichkeit der sozialen Realität auf. Die Maßlosigkeit seiner Zeit wird immer wieder gleichnishaft in seinem Werk dargestellt. Mit der Sparsamkeit in der Farbgebung konzentriert Lohmann das Augenmerk auf das Wesentliche, gewissermaßen entschlackt er unsere Wahrnehmung, um einen intensiven Dialog zu beginnen, der möglicherweise auch unser Inneres herausfordert.

Werner Lohmann will mit seinen Arbeiten überdies das gewohnte Sehen provozieren. Hier zeigt sich ein elementarer Schnittpunkt mit den bildhauerischen Werken von Berthold Grzywatz. Sie kommen manchmal materialgerecht daher, geben den Strukturen und Eigenschaften des Holzes weiten Raum, um dann in expressiver Weise den Werkstoff zu verfremden. In ungewöhnlicher Weise werden die natürlichen Gegebenheiten des Materials zur Formgestaltung genutzt. Gleichzeitig werden Konfrontationen im Raum erzeugt, indem der Naturstoff und das industrielle Produkt Stahl Verbindungen eingehen. Diesmal erwartet den Betrachter zudem ein extravaganter Umgang mit der Farbe.

Dabei ist es keine Frage, dass der Bildhauer Berthold Grzywatz wie der Maler Werner Lohmann mit dem Anderssagen stets den Widersinn unseres Lebens im Blick behalten.

 

Kunst in Zeiten des Covid 19 kann wieder sein - die Ausstellung "Patchwork" ist unter den be-kannten Auflagen ab Montag, den 11. Mai fort-dauernd geöffnet.

 

 

 

 

 

 

 

Berthold Grzywatz

 

Anstelle des realen Blicks - 

 

ein virtueller Rundgang durchs

"Patchwork"

 

 

 

 

 

Bei diesem Rundgang durch die Ausstellung geht es um eine Präsentation der Werke im besonderen Raum der ehemaligen Lokhalle. Die Korrespondenz zwischen Bild, Skulptur und Raum soll deutlich werden. Die Halle und ihre Lichtverhältnisse reagieren auf die Anordnung der Werke. Die Fotografien sollen diese Wirkung einfangen und dabei vielfältige Beziehungen zwischen Raum und Werk sowie differierende Perspektiven eröffnen.

Möglicherweise kommen auf diese Weise ungewöhnliche Sichtweisen zum Ausdruck, die sich im realen Rundgang nicht einstellen. Spiegelungen oder besondere Verhältnisse zwischen Licht und Schatten, zwischen Schärfe und Unschärfe, zwischen Detail und Totalität werden bewusst in die Darstellung einbezogen. Ich hoffe auf ein eindruckvolles Erlebnis.

                            PATCHWORK 100

Kunst in Zeiten des Covid 19 kann nicht sein - die Ausstellung "Patchwork" ist abgesagt.

„Patchwork“ - Berthold Grzywatz, Skulptur und Fotografie 

18. März bis 15. April 2020

"Finissage II 20-19" - Helga Helmig und Martin Musiol, Malerei, Peter Bergmann und Berthold Grzywatz, Skulpturen sowie Fotografie

18. Oktober bis 30. November 2019

 

"Grenzsituationen" - Martin Musiol, Malerei, Geschnittenes, und Berthold Grzywatz, Metall- und Holzskulpturen

23. August bis 4. Oktober 2019

"Spannungsfelder" - Helga Helmig, Malerei, und Berthold Grzywatz, Metallskulpturen

6. Juni bis 5. Juli 2019

"VERBINDUNGEN" - Peter Bergmann, Skulptur, und Berthold Grzywatz, Fotografie

24. April bis 31. Mai 2019

"STEINSTAHL" - Skulptur und Fotografie von Berthold Grzywatz

 

1. März bis 18. April 2019

VARIATIONEN - CrossOver von Tamer Serbay und Skulpturen von Berthold Grzywatz

 

10. August bis 7. September 2018

 

 

 

"KÖRPERIDENTITÄTEN" - Skulptur, Plastik und Fotografie von Berthold Grzywatz

 

24. Juni bis 27. Juli 2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright und Webdesign: Berthold Grzywatz