Skulptur und fotografische Imagination

Bei diesem Projekt seiner fotografischen Arbeiten geht es Berthold Grzywatz um eine Verbindung von Skulptur und Fotografie, nicht um die Reproduktion des Skulpturalen, etwa um zu zeigen, wie plastische Werke in räumlicher und zeitlicher Hinsicht zu betrachten sind. Mag das Interpretationsmoment stets eine Rolle spielen, die Fotografie mithin auch als Analysemedium dienen und folglich Instrument der Kommentierung sein, inhaltlich soll mit diesem Projekt der fotografischen Darstellung der Skulpturen ihre Neuerfindung auf den Weg gebracht werden.

Durch Nahaufnahmen und Vergrößerung von Partien, durch Fragmentierung und Verzerrung von Maßstab und Optik, durch die polyfokale Betrachtung und die farbliche Verfremdung wird eine Imagination evoziert, die das skulpturale Werk neu erschafft oder einen neuen Kosmos des Skulpturalen initiiert. Auf diese schafft Berthold Grzywatz über seine bildhauerische Diktion hinaus unerwartete Bedeutungen, entdeckt symbolische Zusammenhänge sowie der Skulptur innewohnende Aspekte.

 

In bewusster Absicht spielt der Künstler mit seinem Impuls als Bildhauer, wirkt einer wo möglich vorhandenen oder angenommenen autoritativen Installationsaufnahme der Skulptur entgegen, um deren materielle Existenz zu entmaterialisieren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright und Webdesign: Berthold Grzywatz